Feb
25

Dieser Fuß gehört in eine Rehband Sprunggelenkbandage!

Verstauchung - Bänderdehnung - Bänderriss?

Jeder, der schon einmal heftig umgeknickt ist, kennt den Anblick eines solchen Fußes. Bei diesem Fuß konnte der Orthopäde ziemlich sicher nach seiner Untersuchung einen Bänderriss feststellen. Die Blaufärbung zeigt, dass die Strukturen beschädigt wurden und es offensichtlich ins Gewebe eingeblutet hat...
Fakt ist, dass dieser Fuß stabilisiert werden muss. Sobald der Patient wieder in der Lage ist aufzutreten, sollte er sein noch sehr instabiles Sprunggelenk mit einer Bandage vor dem Umknicken schützen. Leider ist inzwischen erwiesen, dass die Wiederverletzungsrate bei Sprunggelenkverletzungen sehr hoch ist. Wenn der Sportler sein Gelenk nach so einer Verletzung nicht schützt, wird es mit einer hohen Wahrscheinlichkeit immer wieder zu einer Schädigung der Bandstrukturen kommen.

Aber, damit die Sprunggelenkmuskulatur in einer Bandage nicht nachlässt, sondern im Gegenteil wieder aufgebaut und gestärkt wird, sollte zusätzlich regelmäßig ein Präventionstraining mit speziellen Übungen durchgeführt werden.

Zur Info an alle, die sich um diesen Patienten sorgen machen und ihn bedauern: Es geht ihm schon wieder ganz gut und er kann seinen Fuß bereits wieder belasten. In den letzten 2 Wochen hat er regelmäßig Einbeinstand-Übungen sowie Streck- und Ranziehbewegungen des Fußes ohne Gewicht durchgeführt. Seit gestern beginnt er nun auch Übungen auf unserem Balance Board auszuprobieren. Es ist noch sehr anspruchsvoll für die verletzten Strukturen seines Knöchels, jedoch tastet er sich langsam heran und wird bald gute Fortschritte machen. Schließlich will er ja auch so schnell wie möglich wieder Fußballspielen.

Teilen:

Hinterlasse eine Antwort



Informationen zu Knöchelbandagen und Sprunggelenkbandage | Startseite